Starke Investitionen.

Im vergangenen Geschäftsjahr hat EOS in Westeuropa wieder ein hohes Umsatzniveau erreicht. Auch in den USA und Kanada stiegen die Umsätze. Ein Grund: Mehr Investitionen in Forderungskäufe.

Jahresbericht
  • Umsatz: Plan erfüllt.
    In Westeuropa konnte EOS seinen Umsatz – bereinigt um einen Sondereffekt – gegenüber dem Vorjahr auf 220,9 Millionen Euro steigern.
     
  • Klar über den Erwartungen.
    In Frankreich, Österreich und der Schweiz übertrafen die Investitionen in Forderungskäufe den Plan deutlich.
  • Umsatzplus in den USA.
    Die Umsatzsteigerung um gut zehn Prozent geht auf das Konto von Forderungskäufen.


Mit der Entwicklung in der Region Westeuropa im zurückliegenden Geschäftsjahr bin ich sehr zufrieden. Den Umsatz des Vorjahrs konnten wir in der Region zwar nicht ganz erreichen. Dies liegt jedoch an der Geschäftsjahresharmonisierung, die wir 2017/18 vorgenommen haben. Dadurch trugen die Gesellschaften von vier westeuropäischen Ländern mit zwei zusätzlichen Monaten zum Umsatz bei. Bereinigt um diesen Sondereffekt, haben wir den Umsatz des Vorjahrs allerdings übertroffen. 

Ein Grund ist die operativ erfreuliche Entwicklung in Frankreich. Dort haben wir unter anderem in besicherte Forderungen investiert. Zum Beispiel haben wir ein Portfolio des Immobilienfinanzierers Crédit Immobilier de France mit einem Nennwert von 125 Millionen Euro erworben. Hier wie auch in Österreich und der Schweiz lagen wir mit unseren Investitionen in notleidende Forderungen klar, in Belgien leicht über dem geplanten Volumen.  

Umsatzzuwachs in Nordamerika.

In der Region Nordamerika verbuchen wir ein erfreuliches Umsatzplus von gut zehn Prozent. Grund für diese positive Entwicklung sind verstärkte Forderungskäufe in den USA. In Kanada übertreffen Umsatz und Ergebnis die Werte des Vorjahrs und liegen über Plan. Hier haben wir das Treuhandgeschäft bei bestehenden Kunden aufgrund sehr guter operativer Leistungen ausgeweitet. Mit ersten kleineren Investitionen sind wir zudem in Forderungskäufe eingestiegen. 

Dr. Andreas Witzig ist als Geschäftsführer der EOS Gruppe zuständig für die Regionen Westeuropa und Nordamerika.
In Westeuropa freuen wir uns über eine sehr gute Umsatzentwicklung. Dr. Andreas Witzig, Geschäftsführer der EOS Gruppe und zuständig für die Regionen Westeuropa sowie Nordamerika

Westeuropa: Erfreulicher Umsatz und verstärkte Investitionen

Ein Grund für die operativ erfreuliche Entwicklung sind verstärkte Investments in besicherte Forderungen und Immobilien. Hier investierte EOS im zurückliegenden Geschäftsjahr 83,8 Millionen Euro – mehr als sechs Mal so viel wie im Vorjahr.

Ein Grund für die operativ erfreuliche Entwicklung sind verstärkte Investments in besicherte Forderungen und Immobilien.

Link zu unserer Pressemitteilung.

EOS Jahresbericht 2018/19

Kontakt zu EOS

Photo Credits: Jann Klee

Teilen

Drucken