EOS Studie zeigt: EU-Unternehmen bewerten DSGVO positiv

Großteil der EU-Unternehmen verbindet mit der neuen DSGVO noch mehr Datensicherheit im Forderungsmanagement / Unternehmen registrieren vor allem im administrativen und personellen Bereich Mehraufwand / Deutsche Unternehmen sehen sich insbesondere gestiegenen Dokumentationspflichten ausgesetzt / Mehr als zehn Prozent der EU-Unternehmen kennen die DSGVO nicht

Hamburg, 22. Mai 2018 – Europas Unternehmen stehen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trotz Mehraufwand positiv gegenüber. Denn über zwei Drittel (69 Prozent) aller europäischen Unternehmen, welche die neue Verordnung als relevant einschätzen, profitieren von höherer Datensicherheit im Forderungsmanagement. Das gilt insbesondere für spanische und dänische Unternehmen (jeweils 78 Prozent), in Deutschland liegt der Anteil hingegen bei 71 Prozent. Hier sehen sich die Unternehmen vor allem einem Anstieg der Dokumentationspflichten ausgesetzt (79 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Sonderanalyse der EOS Gruppe über die Auswirkungen der neuen Verordnung in Europa, die in 15 europäischen Ländern mit 3.000 Unternehmen durchgeführt wurde. Die Analyse ist Teil der von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Kantar TNS durchgeführten EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2018.

DSGVO: Nur etwas mehr als die Hälfte der EU-Unternehmen hält sie für relevant
„Die Sonderanalyse zeigt, wie wichtig Datensicherheit und Datenschutz für Europas Unternehmen sind“, erklärt Kirsten Pedd, Chief Compliance Officer und Chef-Syndika der EOS Gruppe Deutschland. „Allerdings gibt es nach wie vor Unternehmen, die die DSGVO gar nicht kennen. Hier besteht die Gefahr, dass die Verordnung auf die leichte Schulter genommen wird.“ Die EOS Analyse zeigt, dass 11 Prozent der befragten EU-Unternehmen die DSGVO bislang nicht kennen. Ein Viertel der befragten Unternehmen (25 Prozent) kennt die Verordnung zwar, hält sie für das eigene Geschäft aber wenig bis gar nicht relevant. Nur etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) der befragten Unternehmen hält die neue Verordnung für relevant.

Europaweit: Mehraufwand vor allem im administrativen und personellen Bereich
Die 57 Prozent der EU-Unternehmen, die die DSGVO für sich als relevant erkannt haben, berichten auch über entstehenden Mehraufwand. Das betrifft vor allem die Administration: Neben einem Anstieg der Dokumentationspflicht verzeichnen rund zwei Drittel der Unternehmen durch die Umsetzung der Verordnung mehr Bürokratie (69 Prozent) sowie einen Anstieg der Informationspflicht (65 Prozent). Mehr als die Hälfte der Unternehmen hat zudem einen erhöhten Personalaufwand (55 Prozent). Insgesamt 26 Prozent der Unternehmen geben sogar an, dass die DSGVO ihr Geschäftsmodell gefährden könnte.

Forderungsmanagement: Unternehmen gut vorbereitet
„Obwohl sich die meisten Experten für Forderungsmanagement auch auf einen möglichen Mehraufwand einstellen, verbinden sie mit der DSGVO eindeutig mehr Datensicherheit und Datenschutz“, zieht Kirsten Pedd Bilanz. „Mit diesem klaren Bewusstsein sind die Unternehmen auf die Umsetzung der Verordnung gut vorbereitet.“

DSGVO: Ab dem 25. Mai für alle EU-Unternehmen gültig
Die DSGVO ist eine Verordnung der Europäischen Union, die private Unternehmen und öffentliche Stellen betrifft. Die Verordnung gilt bereits seit dem 25. Mai 2016; ab dem 25. Mai 2018 müssen sie alle EU-Länder umsetzen. Ziel der Verordnung ist es, den Schutz personenbezogener Daten innerhalb der EU sicherzustellen und den freien Datenverkehr innerhalb des EU-Binnenmarkts zu gewährleisten.


Zur EOS Studie: Über die EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2018
Gemeinsam mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Kantar TNS (ehemals TNS Infratest) befragte EOS im Frühjahr 2018 3.400 Unternehmen mit mindestens 20 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mindestens 5 Mio. EURO in 17 Ländern zu den dortigen Zahlungsgewohnheiten, zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes sowie zu den Themen Risiko- und Forderungsmanagement. Die hier dargestellten Ergebnisse sind Teil einer Sonderanalyse der Befragung von 3.000 Unternehmen aus den 15 EU-Ländern Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Belgien, Österreich, Rumänien, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Slowakei, Slowenien, Polen und Griechenland.

Die EOS Gruppe
Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Finanzdienstleistungen. Den Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. Im Kern stehen dabei drei Geschäftsfelder: Treuhandinkasso, Forderungskauf und Business Process Outsourcing. Mit rund 7.000 Mitarbeitern bietet EOS seinen rund 20.000 Kunden in 26 Ländern der Welt mit mehr als 55 Tochterunternehmen finanzielle Sicherheit durch maßgeschneiderte Services im B2C- und B2B-Bereich an. In einem internationalen Netzwerk von Partnerunternehmen verfügt die EOS Gruppe über Ressourcen in über 180 Ländern. Hauptzielbranchen sind Banken, Versorgungsunternehmen, der Telekommunikationsmarkt, die Öffentliche Hand, der Immobiliensektor, Distanzhandel sowie E-Commerce. Weitere Informationen: www.eos-solutions.com.

Drucken

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihnen einen möglichst optimalen Website-Besuch zu ermöglichen. Dazu gehören Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind, solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken und solche, die für Komforteinstellungen genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Nutzung zu Statistikzwecken und die Komforteinstellungen zulassen möchten. Außerdem können Sie Ihre Einwilligung jederzeit wieder ändern / widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Notwendig

Wir setzen notwendige Cookies ein. Diese Cookies sind für den Betrieb und die Grundfunktionen der Website notwendig. Sie ermöglichen insbesondere die sicherheitsrelevanten Funktionsweisen unserer Website. Diese Cookies werden nach Verlassen unserer Website automatisch gelöscht.
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen

Komfort

Wenn Sie Komfort Cookies zulassen, können wir Ihnen die Bedienung unserer Seite erleichtern. Wenn Sie unsere Website erneut besuchen, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren und welche Eingaben und Einstellungen sie getätigt haben, sodass Sie diese nicht noch einmal eingeben müssen. Beispielsweise müssen Sie so nicht jedes Mal erneut Ihr Nutzerdaten eingeben, sondern können bei erneutem Besuch der Website auf die bereits eingetragenen Daten zurückgreifen. 
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Statistik

Statistische Cookies setzen wir ein, um unser Angebot zu verbessern und eine bedarfsgerechte Gestaltung und die fortlaufende Optimierung unserer Webseite sicherzustellen. 
Dazu erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen, um beispielsweise Besucherzahlen und Benutzerverhalten zu ermitteln und unsere Inhalte und das Websiteerlebnis anzupassen und zu verbessern. 
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.

Marketing

Marketing-Cookies setzen wir ein, um Ihnen für Sie relevante und interessengerechte Inhalte bei Ihrem Besuch unserer Website zu ermöglichen.  
Welche Cookies wir einsetzen können Sie hier nachlesen.